FILME

TEAM KONTAKT AKTUELL HOME  

 

 

 

 

 

 

     

 

 

 

 

 

Eine Hand wäscht die andere

Das Glück ist eine ernste Sache

Der andere Junge

Väter, denn sie wissen nicht was sich tut

Der Boxer und die Friseuse

Das verflixte 17. Jahr

Gangster

Und alles wegen Mama

Die Mutter des Killers

Ein falscher Schritt

Im Kreise der Lieben

 

Frühe Filme

 

 

Fernsehspielfilm, 89 min.

Regie: Hermine Huntgeburth

Buch: Eckhard Theophil

NDR/Redaktion: Jeanette Würl

arte/Redaktion: Georg Steinert

Produzenten: Volker Einrauch, Lothar Kurzawa

Schauspieler: Ulrich Noethen, Hinnerk Schönemann, Gaby Dohm, Peter Lohmeyer, Katharina  Schüttler, Patrizia  Moresco, Tilo Prückner, Chiem van Houweninge, Hannes Hellmann, Peter Kurth, Barbara Focke, Andreas Schmidt, Joachim Kappl, Helmut Zhuber, Erik Schäffler, Paula Paul 

Kamera: Sebastian Edschmid

Casting: Sophie Molitoris

Szenenbild: Andreas Rudolph

Kostümbild: Gurli Thermann

Cutterin: Eva Schnare

Maske: Daniel Schröder, Bothilla Bergschmidt

Produktionsleitung: Eckart Lippens

Filmgeschäftsführung: Birgit Döhring

AL: Big Peper

Motiv-AL: Stefanie Meyer

Set-AL: Oliver Hoenig

Regieassistenz: Anke Werner

Produktionsassistenz: Corinna Dästner

Script/Continuity: Angelika Krantz

Komparserie: Askild Stielow

Musik: Biber Gullatz, Eckes Malz

Ton: Max Meindl

Außen-Requisite: Andrée Schmidt

Innen-Requisite: Christine Marzinzik

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Boxer und die Friseuse

2004

  

mehr  

 

Der pfiffige, homosexuelle Heiratsschwindler Fränki Laue (Ulrich Noethen)

verliebt sich im Gefängnis unsterblich in den heterosexuellen Boxer Mirco

Christens (Hinnerk Schönemann).Und obwohl Mirco, der „bequeme Loser

vor dem Herrn,“ sich während der Haft auch auf ein Liebesverhältnis mit

Fränki einlässt, will er nach seiner Entlassung plötzlich nichts mehr

davon wissen und behauptet, dass er nur „knastschwul“ sei. Dennoch

bleiben die beiden Männer „rein platonisch“ zusammen, weil Fränki

alles auf die Reihe kriegt und Mirco nichts.

Natürlich leidet Fränki wie ein Hund...

Deutscher Fernsehpreis 2005 Regie für Hermine Huntgeburth
 

Nominiert waren außerdem:
Buch: Eckhard Theophil
Bester Hauptdarsteller: Ulrich Noethen
Nebendarsteller: Hinnerk Schönemann

Nominierung für den Fernsehfilmpreis in Baden-Baden

 

Sonderpreis für Hinnerk Schönemann für seine Leistung

in Der Boxer und die Friseuse. „Hinnerk Schönemann muss einen Menschen

spielen, den wir für seine Torheiten verurteilen möchten und der uns

genau dazu keine Chance gibt..“